Der Jüngste überflügelte alle

SiegerJochen Harder ist Schulsieger des Leibniz-Gymnasiums im Geographie-Wettbewerb.

Mit hauchdünnem Vorsprung kam der jüngste der vier Teilnehmer als Sieger ins Ziel: Jochen Harder aus der Klasse 8a setzte sich in der zweiten Runde des Geographie-Wettbewerbs DIERCKE WISSEN 2017 als Schulsieger durch und vertritt nun das Leibniz-Gymnasium auf Landesebene.

Diese dritte Stufe geht in der ersten Märzwoche über die Bühne und entscheidet über die Teilnahme am Deutschlandfinale, das am 9. Juli in Braunschweig stattfinden wird und an dem die besten Geographieschüler und -schülerinnen aus allen Bundesländern gegeneinander antreten.

„Alle Teilnehmer waren sehr motiviert und gut vorbereitet“, lobte Geographie-Fachleiterin Anke Erz die vier Schulfinalisten, die sich ein hartes Rennen um den Titel lieferten. Der glückliche Jochen Harder erreichte 20 Punkte und überflügelte damit die wesentlich älteren Claus Reimer (19,5 Punkte) und Iven Möller (18,5) aus der Oberstufe.

Schulleiter Hans-Joachim Werner überreichte dem strahlenden Sieger neben der Urkunde ein Geographie-Entdeckerspiel und einen Wasserball im Globus-Design. „Alle Teilnehmer haben uns mit ihrem umfangreichen und detaillierten Wissen erstaunt. Sie können stolz auf ihre Leistungen sein“, lobte Werner die Finalisten.

Der Wettbewerb, an dem alle Schulen mit den Klassenstufen 7 bis 10 mitmachen können, verfolgt das Ziel, das Interesse an der Geographie zu fördern und auch das Basiswissen des Unterrichtsfaches Erdkunde aufzuwerten. Weite Teile des Fragenkataloges befassen sich daher mit den Bereichen Topographie und physischer Geographie, wie Klima, Geomorphologie und Landschaftszonen. Daneben werden auch Fragen zur Kulturgeographie und zur Interpretation geographischer Materialien gestellt.

Diercke WISSEN ist mit rund 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland.