Mobbing-Prävention

mobbingGemeinsam Klasse sein!

"Mein Sohn wird gemobbt!" heißt es von Eltern. "Das Mädchen wird in der Klasse ständig ausgegrenzt!“ sagt eine Kollegin. "Na, du ‚Opfer‘!“, sprechen sich MitschülerInnen untereinander an. Wie gehen wir am Leibniz-Gymnasium mit derartigen Äußerungen um? Wann ist Fehlverhalten tatsächlich Mobbing und wenn ja, was dann?

Aufgrund zunehmender Vorkommnisse zu diesem Thema in unserem Schulalltag bildeten sich eine Kollegin und ein Kollege zu "Multiplikatoren des Anti-Mobbing-Koffers“ aus. Dieses Präventionsprogramm wurde in Hamburg evaluiert und maßgeblich von der Techniker-Krankenkasse finanziert. Ausgangspunkt ist  die frühzeitige Entwicklung eines fairen Miteinanders in Klasse 5, um Sensibilität für gegenseitige Wertschätzung bei allen SchülerInnen zu schaffen. Damit ist ein wesentlicher Grundstein dafür gelegt, späteres Mobbing von vornherein zu verhindern oder zumindest zu erkennen.  Liegt erst einmal ein konkreter Fall von Mobbing vor, ist eine Intervention sehr komplex, zeitaufwendig und meist nur mit professioneller Hilfe durchzuführen.

Die Schulleitung und Lehrerschaft unserer Schule hat sich vor zwei Jahren für das beschriebene Programm ausgesprochen und wird mit den neuen 5. Klassen zum dritten Mal sogenannte Anti-Mobbing-Tage durchführen. Zahlreiche interaktive Übungen, gruppendynamische Prozesse und Gesprächsphasen sind dabei Hauptbestandteile. Mittlerweile sind weitere 14 Kollegen mit dem Koffer  vertraut und äußern sich sehr positiv nach Durchführung in ihren Klassen. In den 7. Klassen werden Inhalte der Aktion "Gemeinsam klasse sein“ im Rahmen des Klassenrats und an einem Aktionstag aufgefrischt.

Die Implementierung der Mobbing-Prävention in unserem Schulprogramm zeigt, wie wichtig das in der Gesellschaft oft diskutierte Thema in der  pädagogischen Arbeit am Leibniz-Gymnasium  ist.

Was ist überhaupt Mobbing?

Mein Kind wird gemobbt !? "Modewort" oder Tatsache? Was ist überhaupt Mobbing?

Nicht jeder Streit ist Mobbing! Konflikte gehören zu unserem Alltagsleben, sie entstehen und vergehen. Bei Mobbing jedoch liegt ein Dauerkonflikt vor, bei dem meist ein einzelnes Kind wiederholt das Opfer von Anfeindungen wird und keine Möglichkeiten findet sich vor den Aggressionen von Mitschülern zu schützen.

Wird ein Kind über mehrere Monate systematisch angegriffen und beleidigt, ist verunsichert und fühlt sich zunehmend in seinem Umfeld unwohl so sprechen wir von Mobbing.

Drucken