Unsere große Theatergruppe der Klassen 5-7 führte Bildercollage „Der geheime Garten“ auf

Am vergangenen Freitagabend erspielte sich unsere große Theatergruppe (29) der Orientierungsstufe samt einigen kompetenten Siebtklässlern unsere Aula.

In vielen teilweise symbolisch aufzufassenden Bildern erzählten unsere Akteure Marys Geschichte: Die seelisch vernachlässigte Mary wird durch einen Schicksalsschlag zur Waise und muss nun in England von ihrem Onkel betreut werden. In einem Stimmungsbild haben die Schüler zum Beispiel Marys Ankunft in England eingefangen. Damen mit Regenschirmen wurden fortgeweht, Schafe, Hunde und Kühe tummelten sich auf der Bühne, Ratten verschluckten sich an Regenschirm-Fetzen, Nüsse wurden geknackt, Pferde schnaubten über die Bühne und die entzückende Maus, an der wir uns gerade noch erfreut hatten, wurde von der Eule ergriffen.  Hier sollte Mary sich wohlfühlen?

Weiterlesen

Tags: 2017, Stenman, DSP, Theater, Aufführung

Einschulung der neuen fünften Klassen 2017

Liebe Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen, liebe Eltern,

wir begrüßen Euch/Sie herzlich zur Einschulungsveranstaltung des Leibniz-Gymnasiums am Dienstag, dem 05.September 2017, um 17.00 Uhr in der Pausenhalle unserer Schule.

Nach einer feierlichen Begrüßung und der Einteilung der Klassen gibt es ein erstes Kennenlernen im neuen Klassenraum. Währenddessen sind die Eltern zu Kaffee und Kuchen in unserer neuen Cafeteria eingeladen. Anschließend besteht auch für die Eltern die Möglichkeit, sich den Klassenraum Ihrer Kinder anzuschauen.

Von Mittwoch bis Freitag wird jeweils von der 1. - 4. Stunde das Kennenlernen der Schule und der neuen Klassenkameraden sowie der respektvolle Umgang miteinander im Mittelpunkt des Unterrichts stehen, der von den Klassenleitern, den Patenschülern und den Lerncoaches aus dem Q2-Jahrgang gestaltet wird.  In den anschließenden Stunden findet  Unterricht nach Plan statt.

Wir wünschen Euch, liebe Schüler/-innen, einen guten Start und eine schöne Schulzeit am Leibniz-Gymnasium!

Jaecks, Orientierungsstufenleiterin

Tags: 2017, Einschulung, Jaecks, Sextaner

Das Bistro macht Sommerferien

Das Bistro geht in die Sommerferien und wünscht allen schöne Ferien. Der erste Verkaufstag nach den Sommerferien ist Montag, der 19.September, 2017. In der ersten Woche nach den Ferien wird der kommende Q2-Jahrgang Kuchen und Brezeln in den Pausen verkaufen.

M. v. Appen

Tags: 2017, Bistro, Sommerferien

Villemoisson-Austausch 2017

In diesem Jahr nahmen mit einer Anzahl von 23 besonders viele Schüler und Schülerinnen des Leibniz-Gymnasiums an dem diesjährigen Austauschprogramm mit unserer Partnerschule, dem Collège Blaise Pascal in Villemoisson-sur-Orge teil. In der Woche vom 16. bis zum 22. Mai 2017 empfing das Leibniz-Gymnasium zunächst die französische Schülergruppe, die von der Französischlehrerin Mme Biondi und der Kunstlehrerin Mme Grangé begleitet wurde.

Bei einem gemeinsamen Minigolfspiel im Bad Schwartauer Kurpark am Tag nach der Ankunft konnten schnell über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg Kontakte geknüpft werden. Auch Lübeck und Travemünde lockten mit viel Sonne und schönen Erlebnissen, die uns als Lehrkräften wieder einmal bewiesen, wie schnell Barrieren und Unsicherheiten überwunden werden und echte Freundschaften entstehen können. Bereits nach einer Woche in den Familien, fiel nicht nur vielen Kindern sondern auch ihren Eltern der Abschied schwer.

Weiterlesen

Tags: 2017, Franzözisch, Butenhoff, Villemoisson

Projektleitertreffen 2017

Am Montag, dem 10.07, wird es in der ersten großen Pause ein Treffen innerhalb eures Projektes zur Vorbesprechung geben. Wo sich euer Projekt treffen wird, findet ihr auf dem Raumplan, der an der Stellwand von den Projekten aushängen wird. Davon abweichend findet das Projekttreffen von Herrn Dunker und Bienengräber in der zweiten großen Pausen im Physikraum 60 statt.

Eure SV

Tags: 2017, Schülervertretung, Projektwoche

SV-Volleyball-Turnier 2017

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

am 14. Juli findet unser alljährliches Volleyball-Turnier statt. In der ersten Stunde wird der normale Unterricht stattfinden, bzw. wird es Zeit geben, sich umzuziehen und sich noch einmal mit seinem Team zu besprechen. Wir bitten darum, dass ihr euch bis 8:35 Uhr am Info-Stand meldet, damit wir pünktlich anfangen können.

Euer Team benötigt mindestens 6 Spieler, aber wir raten euch, noch eine beliebige an Auswechsel- bzw. Ersatzspielern zu stellen. In jedem Team muss es mindestens ein Mädchen bzw. einen Jungen geben. Die Dauer eines Spiels beträgt zweimal fünf Minuten. Zusätzlich gibt es eine einminütige Pause zwischen den beiden Halbzeiten, um kurz zu verschnaufen und um die Seiten zu wechseln. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.
Es ist vorgesehen, dass die 5. und 6. Klassen gegeneinander „Ball über die Schnur“ spielen.

Der Q1-Jahrgang wird uns an diesem Tag mit Snacks versorgen. Das eingenommene Geld geht dann in die Abikasse.

Falls ihr noch Fragen habt, dann könnt ihr euch an die Schülersprecherinnen oder an Yasmin (Ea) wenden.

Eure SV

Tags: 2017, Volleyball, Schülervertretung, Turnier

Sozialer Tag 2017

Am Donnerstag, dem 13.Juli, werden Schüler/-innen des Leibniz-Gymnasiums am Sozialen Tag teilnehmen. Das Eltern-Anmeldeformular ist hier abrufbar.

WPK „Kunst und Kultur“ führte die Szenencollage „Patchwork“ bei der Lübecker Tafel auf

Am 15. Juni um 14.00 in der Zeit der Essensausgabe führten unsere jungen Schauspieler und Schauspielerinnen aus den 9. Klassen ihre Szenencollage bei der Schwartauer Tafel auf.

Es war ein heißer Tag. Das sehr unruhige Publikum hielt es teilweise nur kurze Zeit in der Sonne aus. Autos rangierten direkt vor unserer Freiluftbühne, von der Essensausgabe drangen Stimmen, Achtlose schlenderten über die Bühne. Es waren besondere Bedingungen, mit denen unsere Akteure zurechtkommen mussten.

Sehr professionell haben die Kursmitglieder ihre Rollen verkörpert, an denen sie im Vorfeld sehr lange gearbeitet haben. Jede(r) hatte die Aufgabe sich einen Menschen oder eine Figur auszusuchen. Dabei sollten die Schülerinnen und Schüler gerne jemanden aussuchen, der / die ihnen fremd und ggf. rätselhaft vorkam und der ihnen augenscheinlich kaum Anknüpfungspunkte und Identifikationspotenzial bot. In langen Recherchen fanden die Akteure möglichst viel über ihre Figuren heraus, über ihre Sorgen, Bedürfnisse, Träume und Lebensgewohnheiten. Die Schülerinnen und Schüler kamen bald zu dem Schluss, dass ihre Figuren besonders stark von Verlusten in ihrem Leben geprägt wurden. Die Figuren wurden ergänzt durch viele fiktive Elemente; durch Fantasie und Empathie entstanden viele schöne und teilweise skurrile Ideen.
In verschiedenen Szenen trafen die Figuren aufeinander – eine Herausforderung! Wie bringt man

  • Angela Merkel
  • zwei Obdachlose
  • zwei „Streber“
  • einen Fischer
  • einen Inuit
  • eine Touareg
  • eine lesbische Fußballtrainerin
  • eine computerspielabhängige Außenseiterin
  • ein durch die Krankheit der Mutter traumatisiertes Mädchen
  • ein hochbegabtes indisches Mädchen
  • und Doktor Faust

zusammen auf die Bühne?

Diese Herausforderung hat die Gruppe in wochenlangen Proben gemeistert. Angefüttert mit der Theatertheorie aus verschiedenen Epochen („Frau Stenman, das hätte Brecht doch auch gut gefunden!“, „Das spiele ich jetzt naturalistisch.“), ist aus vermeintlich zusammenhanglosen Teilen ein buntes Patchwork entstanden. Es wurde zusammengehalten von verschiedenen Anknüpfungspunkten zwischen verschiedenen Figuren. So wird Angela Merkel zur Schirmherrin eines Benefizprojektes „Fußball für Obdachlose“, das von der homosexuellen Fußballtrainerin betreut wird. Zwei Außenseiter treffen im Wartezimmer eines Krankenhauses aufeinander und Doktor Faust verliebt sich in die junge, hochbegabte Inderin.
Unsere Fragmente müssen selbst zuende gedacht werden, bruchstückhaft setzen sie sich zu einer Momentaufnahme aus verschiedenen Leben zusammen.

Zurück zur Präsentation. Gegen die Unruhe und Lautstärke anzuspielen, war sehr schwer. Teilweise drangen die Stimmen nicht durch. Niemand aus der Gruppe ist jedoch dadurch aus der Rolle gefallen, alle haben mit großem Engagement gespielt und wurden somit auch mit Applaus belohnt. Eine anwesende Theaterlehrerin einer anderen Schule hat auch immer wieder zwischendurch laut applaudiert. Ihre Lieblingsfigur schien Doktor Faust gewesen zu sein.
Beim anschließenden Gespräch mit der Leitung der Schwartauer Tafel gab es Kaffee und von den Schülern gespendeten Kuchen.

 

Es war eine besondere Erfahrung, Respekt vor unseren mutigen Schülern.

L. Stenman

Echange avec St. Brieuc et Paris to go

Die 21 Stunden Busfahrt  waren teilweise eine Herausforderung  - doch die tollen Sanifair-Toiletten auf den Autobahnraststätten und die gemütliche Wohnzimmerstimmung im Bus mit unserem unkomplizierten Chauffeur Ulli  machten vieles wett. Am Montagnachmittag empfingen uns die bereits vom Vorjahr bekannten AustauschpartnerInnen vor dem Lycée Ernest Renan – große Wiedersehensfreude!
Ein umfangreiches Programm mit Ausflügen nach Rennes, St. Malo und Dinan wartete auf uns. Wir erkundeten die Städte mal mit einer Führung, mal mit einer Rallye. Zwischendurch waren die Einblicke in Unterrichststunden der französischen Oberstufe aufschlussreich. An das Kantinenessen kann man sich ganz gut gewöhnen, weniger an den Schulschluss um 18h! Über die unterschiedlichsten Gewohnheiten in den Familien tauschten wir uns täglich aus, meistens waren es lustige Anekdoten oder Missverständnisse. Genau das ist es, was an dem Wohnen in einer Gastfamilie spannend ist.
Eine Überraschungsparty am Samstag war ein Highlight, die Gruppe hatte viel Spaß und war toll zusammengewachsen. So gab es am Dienstagmorgen um 7.45h nach 8 Tagen zwar viele Abschiedstränen, doch wegen der Frühe und der vielen Verabredungen von erneuten privaten Besuchen fuhr der Bus zügig ab – Ziel PARIS.


Diesen „Zwischenstopp“ hatte sich die Gruppe sehr gewünscht und war hochmotiviert neun Stunden durchzumarschieren und soviel wie möglich mitzunehmen. Das ist gelungen: mit Picknick und bequemem Schuhwerk ging es von der Opéra hinauf zur Sacré Coeur/ Montmartre, gen Süden zum Centre Pompidou und zur Notre Dame. Nach einer Stärkung im Restaurant wartete der Eiffelturm by night auf uns…..entlang der Seine immer in Richtung Eiffeltum blickend wurde der winzige Turm langsam größer, bis wir ihn nach einer Stunde strammen Fußmarsches um 22h wie Wunderkerzen funkelnd mit Lichtershow greifbar nahe sahen! Überwältigt, glücklich und völlig erschlagen ging es von da diesmal mit der métro zurück zu unserem  Bus. Die Nachtfahrt verlief äußerst ruhig….um 14h waren wir zurück am Leibnizgymnasium – mit wunderbaren Erlebnissen im Gepäck. Das kann uns keiner nehmen!