Skip to main content

75-jähriges Jubiläum der Schüler-Ruder-Riege (SRR) des LG

Am 25.03.2024 wurde die Schüler-Ruder-Riege (SRR) des Leibniz-Gymnasiums 75 Jahre alt.

Wegen der anstehenden Abiturprüfungen wurden die Feierlichkeiten auf den 24. und 25. Mai verlegt.

Den Auftakt machte eine Ruder-Challenge der Klassenstufen 5-11 am Freitagvormittag, bei der die im Herbst 2023 von der SRR neu angeschafften sechs Ruderergometer zum Einsatz kamen. Von der Sportlehrerin Katrin Kleinschmidt und den Mitgliedern der SRR organisiert, war die Challenge ein voller Erfolg. Die Mitschüler und Mitschülerinnen feuerten ihre Challenge-Teilnehmenden frenetisch an – insbesondere die Anfeuerungsrufe der Klassenstufen 5 und 6 hörte man im ganzen Schulgebäude. Auch einige Lehrkräfte sowie der Schulleiter Dr. Matlok ließen es sich zur Begeisterung der Schüler und Schülerinnen nicht nehmen, ein Rennen zu absolvieren.

Am Samstagvormittag wurden die Feierlichkeiten am Bootshaus der SRR (Zur Teerhofinsel 5e) fortgesetzt. Schulleiter Dr. Johannes Matlok begrüßte Herrn Carsten Dyck als Vertreter der Stadt Bad Schwartau, Frau Jutta Voigt vom Kreissportverband Ostholstein e.V., Andreas Gurth von der Friedrich Bluhme und Else Jebsen-Stiftung, die ehemaligen Schulleiter des Leibniz-Gymnasiums, Herrn Dr. Hubert Stellmacher und Hans-Joachim Werner, Herrn Frank Hansen vom Förderverein des Gymnasiums am Mühlenberg sowie die weiteren ca. 65 Gäste bestehend aus aktuellen sowie ehemaligen SRR-Mitgliedern, Förderern der SRR, Lehrern und Eltern. Es folgte ein Rückblick des Ehemaligen Hans-Joachim Heinemann, der die Hochzeit der SRR mit dem Sieg des Gig-Doppelvierers m. Stm. und des Gig-Achters m. Stm. bei den Bundesvergleichswettkämpfen der Deutschen Schülermeisterschaften 1963 lebendig schilderte und mit seinen nun 80 Jahren auf in Summe 55.000 geruderte Kilometer in 23 europäischen Ländern zurückblicken kann.

Dr. Matlok nutze die Gelegenheit, um Uwe Knaup (SRR-Vorsitz 1962-1963), einem weiteren Ehemaligen des erfolgreichen Achters und Doppelvierers sowie seit vielen Jahren 2. Vorsitzender des Fördervereins des Leibniz-Gymnasiums, der sich neben seiner aktiven Ruderei durch die unermüdliche Einwerbung von Spendengeldern für den Bootsbestand und die Beratung der SRR in allen Belangen verdient macht, seinen Dank auszusprechen.

Jan Knaup (Vorsitzender SRR 1994-1995) hob in seinem Kurzbeitrag die Bedeutung, welche die eigenständige Organisation und Betreuung der SRR durch die Schüler und Schülerinnen selbst neben allem fachlichen Schulwissen, für die Entwicklung der jungen Leute hat, hervor. Gilt es doch neben der Organisation der Ruderausbildung und des Trainings, auch das Bootshaus nebst Steg und Gelände sowie einen wertvollen Bootsbestand in Eigenregie in Schuss zu halten.

Jakob Kalläne (SRR-Vorsitz 2021-2023) rundete mit einem Rückblick auf die während der Pandemie zu meisternden Schwierigkeiten sowie aktuelle Aktivitäten der SRR (Wanderfahrten, Wintertraining auf den neuen Ruderergometern, Ausbildungs- und Trainingsmöglichkeiten), die Reden ehemaliger und aktueller SRR-Mitglieder ab. Frau Jutta Voigt, vom Kreissportverband OH, überreichte Ida Rosin (akt. Vorsitzende SRR) eine Urkunde vom Landessportverband SH e.V. nebst Plakette sowie eine Urkunde vom Kreissportverband OH anlässlich des 75-jährigen Bestehens, bevor Jakob Kalläne wieder zum eigentlichen Höhepunkt der Feierlichkeiten, der Taufe dreier neuer Boote, überleitete.

Die neuen Boote, zwei Renn-/Ausbildungseiner und ein Renn-/Ausbildungszweier, wurden von Ida Rosin (akt. Vorsitzende SRR, JG 2008), Jonas Hauschild (Kassenwart SRR, Jg 2006) und Jakob Starke (Hauswart SRR, Jg 2009) auf die Namen Ilmenau, Stepenitz und Trave Racer getauft, sogleich auf dem toten Arm der Trave eingeweiht und von etlichen Ruderern aller Generationen begeistert ausprobiert. Währenddessen ließen es sich die übrigen Gäste bei einem leckeren Büffet, gegrillten Würstchen und Getränken gut gehen. So manche Anekdote wurde erzählt, alte Fotoalben hervorgeholt und bis in den Nachmittag hinein die generationenübergreifende Freude am Rudersport geteilt.

Jakob Kalläne erhielt für die meisten geleisteten Ruderkilometer der vergangenen Saison bereits zum 2. Mal den SRR internen Wanderpreis, welcher ihm vom Ehemaligen und Mitglied des erfolgreichen Ruderachter 1963, Rainer Hofmeister, überreicht wurde. Von dem Deutschen Schülermeister im Ruderachter 1963 war es fünf Mitgliedern möglich, zur Jubiläumsfeier zu kommen: Hans-Joachim Heinemann, Rainer Hofmeister, Ulrich Kleinstoll, Gerd Crames und Uwe Knaup. Besonders hervorzuheben ist auch die Teilnahme von Klaus Krumpeter, der sich 1951 in der SRR freigerudert hat und mit fitten 87 Jahren der älteste Teilnehmer der Jubiläumsfeier war.

Der SRR bleibt zu wünschen, dass durch das fortwährende Engagement der Schüler und Schülerinnen in 25 Jahren auch noch ihr 100-jähriges Jubiläum gefeiert werden und der Rudersport – wie von Dr. Matlok angedeutet - am Leibniz-Gymnasium in Zukunft im Sportunterricht wieder eine Rolle spielen kann. Die letzte Sportprüfung im Rudern wurde 2017 abgenommen, da es leider keine Selbstverständlichkeit mehr ist, dass Sportlehrkräfte auch eine Ruderausbildung besitzen und die formalen Auflagen für den Unterricht herausfordernd sind.

Marianne Gutezeit (1. Vorsitzende vom Verein der Freunde des Leibniz-Gymnasiums)

Juniorwahl zur Europawahl 2024

Für viele war es die erste Begegnung mit Stimmzetteln, Wahlkabine und Wahlurne, als die Schülerinnen und Schüler ab der neunten Klasse im WiPo-Unterricht bei Herrn Peil an der Juniorwahl teilgenommen haben.

Nach der Vorbereitung im Unterricht wurde der Wahlakt zum Europäischen Parlament realitätsnah simuliert.

Das handlungsorientierte Projekt zur politischen Bildung wird am Leibniz-Gymnasium seit über einem Jahrzehnt anlässlich jeder Landtags-, Bundestags- und Europawahl durchgeführt. Die Wahlbeteiligung lag bei 100% unter den in den Klassen und Kursen anwesenden Schülerinnen und Schülern.

Die WiPo-Fachschaft bedankt sich für die rege Teilnahme und wünscht sich, dass die Schülerinnen und Schüler auch an "echten" Wahlen im Sinne der politischen Teilhabe aktiv werden mögen.

Die Ergebnisse am Leibniz-Gymnasium:

FDP: 18,95%

GRÜNE: 18,95%

CDU: 17,89%

SPD: 16,84%

LINKE: 8,42%

VOLT: 6,32%

DIE PARTEI: 3,16%

AfD: 2,11%

FREIE WÄHLER: 2,11%

Sonstige: 5,26%

Die WiPo-Fachschaft

 

Herzliche Einladung zur Aufführung von PfS und DSP Q1

Mit welcher Migrationsgeschichte ist meine Familie eigentlich in Schleswig-Holstein gelandet? Wer entscheidet, wer wo hingeschickt wird und sich sein Leben aufbauen darf?

Wie steht die Gesellschaft zur Migration?

Fragen, die uns auf unserem Weg des dokumentarischen Theaters begleitet haben und jetzt am 11.6.24 um 19:00 Uhr zu einer gemeinsamen Präsentation des Profilseminars Q1 mit dem DSP Kurs Q1 unter Frau Frädrich führen. Unsere Erfahrungen aus den 2020er Jahren werden angereichert mit Szenen aus dem Stück „Die Schutzflehenden“ von Aischylos - eine 2500 Jahre alte griechische Tragödie, die davon zeugt, dass Migration eines der großen Menschheitsthemen ist.

Katharina Frädrich (DSP-Kurslehrerin)

Auf der Suche

Migration

Ein Thema, das uns alle angeht.

Schülerinnen und Schüler des DSP-Kurses gestalten Szenen zum Thema Migration.

JtfO Tennis: Mädchen AK III ziehen ins Landes-Halbfinale ein

Tennis ist bekanntlich nichts für schwache Nerven. Dieser Erkenntnis wurde die Viertelfinal-Partie vom 04. Juni unserer Mädchen der Altersklasse 3 (unter 16 Jahre) voll gerecht.

Marissa und Madita verloren ihre Einzel denkbar knapp im Champions-Tiebreak. Somit mussten wir die beiden anschließenden Doppel klarer gewinnen als die Gegner zuvor die Einzel, um die gesamte Partie noch für uns zu entscheiden.

Marissa und Lia haben erneut ein souveränes Doppel gespielt und mit einer schlauen taktischen Ausrichtung mit 6:4 6:2 gewonnen. Lia hat trotz einer noch überschaubaren Erfahrung sehr viele schöne Volleypunkte erzielt.

Im zweiten Doppel gab es viel Interaktion. Mila ist unsere Motivationskünstlerin und hatte außerdem die Idee mit den höheren Topspin-Bällen. Jule fand nach einer längeren Verletzung den Faden wieder, vor allem am Netz mit gewinnbringenden Volleys. Sie gewannen am Ende 7:5 6:4. So standen wir aufgrund der besseren Satzbilanz als Sieger fest und durften auf der Anlage des Schwartauer TV jubeln.

Im Landes-Halbfinale werden wir gegen das Marion-Dönhoff-Gymnasium Mölln antreten.

Levke Stenman (JtfO Tennis Mädchen)

Soziale Arbeit in der Kleiderkammer

Am vorletzten Montag hieß es für uns als Geographie-Profilseminarkurs der Q1b nach der 6. Stunde, nicht weiter in der Schule zu lernen, sondern aktiv helfen zu gehen.

Wir beschäftigen uns im zweiten Halbjahr im Unterricht mit dem Thema Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Migration und haben den Kontakt zur Lübecker Flüchtlingshilfe aufgenommen.

Vier Wochen später stand der Termin. Nach einer kurzen Zusammenfassung der Geschichte der Kleiderkammer und Einweisung in die Arbeit, hat sich unser Kurs in zwei Teams aufgeteilt. Die einen haben geholfen, Zelte zum Schutz der Kleidung gegen Staub aufzustellen und die anderen haben fleißig Kleidung sortiert. Hosen und Oberteile wurden geprüft, zusammengelegt und nach Größen geordnet. Schnell füllten sich die Kartons und wir waren alle in guter Stimmung.

Die Lübecker Flüchtlingshilfe hilft nicht nur vor Ort in Lübeck Geflüchteten und Bedürftigen, sondern transportiert auch Hilfsgüter und Kleidung in die Ukraine, wo diese noch immer dringend gebraucht werden. Es war auch nicht das erste Mal, dass das Leibniz-Gymnasium die Flüchtlingshilfe unterstützt hat. Schon zu Beginn des Krieges in der Ukraine 2022 hatte unsere Schule mit einem Spendenlauf eine höhere Summe für die Flüchtlingshilfe gesammelt.

Während unserer Arbeit am Montag wurde uns erzählt, dass dieses Geld für Stromgeneratoren und verschiedene Materialien für Krankenhäuser genutzt wurde. Noch heute helfen diese Stromgeneratoren in der Ukraine Dörfern, die monatelang keinen Strom hatten, wieder an ein Stromnetz angeschlossen zu werden.

Uns allen hat die Arbeit in der Flüchtlingshilfe viel Spaß gemacht und jeder hat tatkräftig mitgeholfen. Zu sehen, wie all dies vonstattengeht, war eine tolle Erfahrung. Zurzeit ist durch den Umzug aus Schuppen F von der Wallhalbinsel in die LHG-Halle die Kleiderkammer noch nicht wieder geöffnet. Es ist sehr viel Arbeit und wird von Ehrenämtlern wie Stefan Schenk und Sabine Weiß, die uns an dem Nachmittag empfangen hatten, geleistet.

Es war eine gelungene Veranstaltung, um unsere gelernten Inhalte aus dem Unterricht auch einmal im Praktischen anzuwenden und selber aktiv zu sein. Wir dürfen wieder kommen, warum nicht?

 

Vincent Birth und Kaya Strüben (Q1b), Hedi von der Heyde (Profilseminarleiterin)

Mottowoche 2024 am Leibniz

Alle schriftlichen Abiturprüfungen geschafft - fehlen nur noch die mündlichen. Das ist ein Grund zum Feiern!

In der Woche vom 13.05.bis zum 17.05.2024 kam fast die ganze Q2 jeden Tag verkleidet in die Schule und machte Party!

Das Coole daran, es gab jeden Tag ein anderes Thema:

Am Montag war das Thema Kindheitshelden, Filme und Serien. (Einige kamen als Super Mario, andere als Rapunzel, SpongeBob uvm.)

Am Dienstag hatten alle ihren Schlafanzug an und sahen sehr müde aus. :)

Am Mittwoch gab es ein besonderes Thema: nämlich Zeitreise! Eine Reise 20, 40 oder vielleicht auch 100 Jahre zurück (80s80s-Girls, Götter, Großeltern, Babys).

Am Donnerstag kamen nicht nur 1 oder 2, sondern gleich 3 und mehr Abiturientinnen und Abiturienten in aufeinander abgestimmten Kostümen in die Schule. Denn zusammen macht doch alles mehr Spaß! (Zahnfee und Zahnarzt, Schneewittchen und die 7 Zwerge, Schlümpfe u.s.w.)

Am Freitag war das Thema Ballermann/Après Ski. Die Pausenhalle war knall bunt und leuchtete nur so.

In den Pausen unterhielt die Q2 alle in der Pausenhalle. Manchmal gab es eine Modenschau, Spiele oder ein Quiz. Alles hat sehr viel Spaß gemacht und war lustig …

Für manche war dies die erste Mottowoche, aber für manche auch die letzte.

Schade, dass es so schnell vorbeiging. :)  

 

Nike Leona Sacksen (5d)

Am besten lernen wir durch Begegnung, ...

... erst recht, wenn es um andere Religionen und Traditionen geht.

Und aus diesem Grund waren wir auch 2024 wieder zu Besuch in der Lübecker Synagoge.

Wir sind dankbar, dass Leonid Kogan aus der Lübecker jüdischen Gemeinde uns, dem Relikurs in 5, geduldig alle Fragen zur Synagoge beantwortet hat. Wir haben erfahren, welche Bedeutungen die verschiedenen religiösen Gegenstände in der Synagoge haben, wie ein Gottesdienst gestaltet wird und vieles darüber, was das jüdische Leben ausmacht. Zur Geschichte der Lübecker Synagoge gehören auch viele Versuche, diese zu zerstören. Auch hiervon zu erfahren, fanden wir wichtig und lehrreich.

Katharina Frädrich (für die Fachschaft Religion)

We hereby declare the 27th MUNOL ...

... - conference as officially opened. We hereby declare the 27th MUNOL - conference as officially closed. So wenige Tage liegen zwischen diesen beiden für uns emotionalen Momenten und doch auch eine ganze Welt.

Eine Welt, in der Diplomatie wirklich etwas bewirkt, eine Zweistaatenlösung für Israel und Palästina möglich scheint, Länder sich darauf einigen können, Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Migrationsbewegungen wahrzunehmen und gemeinsam anzugehen. Länder aus dem globalen Süden mahnen das Verursacherprinzip an, um jede Formulierung wird am Rednerpult gestritten.

16 Schülerinnen und Schüler des Leibniz-Gymnasiums hatten das große Glück, als Chairs und Delegates vom 27.5. bis zum 31.5.2024 an der TMS bei der diesjährigen Konferenz des Model United Nations teilzunehmen. Wir vertraten die Länder Indien, Ecuador und die Malediven in zahlreichen Debatten zum Konferenzthema: „Migration Society- borders of the Future."

Während tagsüber debattiert wurde, dienten die Abende dazu, neue internationale Freundschaften zu knüpfen, denn die einzigartige Chance, Menschen aus 25 Schulen aus 12 verschiedenen Ländern und drei Kontinenten kennenzulernen, ist ein weiteres großes Plus an dieser wunderbaren Veranstaltung.

Sehr müde und sehr dankbar, das Herz voll mit schönen Erlebnissen werden wir versuchen, den munoliscious Spirit in die Welt zu tragen.

munoloffical (Instagramm)

 

Katharina Frädrich (für die MUN-AG)

Wie soll Europas Zukunft aussehen? - Podiumsdiskussion am Leibniz

Am 02.05.2024 fand am Leibniz-Gymnasium in der 3. und 4. Stunde eine durch die Schülervertretung organisierte Podiumsdiskussion zur kommenden Europawahl am 9. Juni 2024 statt.

Zu Gast waren: Finn-Luca Frey (Die Linke), Prof. Dr. Jan-Peter Warnke (BSW), Enrico Kreft (SPD), Eka von Kalben (B90/Die Grünen), Helmer Krane (FDP), Tom Düwel (CDU) und Gregor Voht (Freie Wähler). An der Podiumsdiskussion nahmen die Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse teil.

Nach einem Grußwort von unserem Schulleiter, Herrn Dr. Matlok, startete in der Folge die Diskussion, welche jeweils wechselnd angeleitet wurde durch unsere Moderatoren Julian Marquardt (Q2e), Moritz Romanko (Q2c) und Hendrik Heinemeier (Q2b).

Themen waren dabei die Umwelt-, Verkehrs- und Klimapolitik, die strukturelle Entwicklung der EU, die Wirtschaft in Europa, die Sicherung der europäischen Außengrenzen und der Ukraine-Krieg. In die Debatte wurden auch regelmäßig die Fragen der Schülerschaft eingebunden.

Zum Ende der Debatte folgte durch die Politiker bzw. durch die Politikerin ein genereller Wahlaufruf an die Heranwachsenden; zum ersten Mal sind nämlich auch Jugendliche ab 16 Jahren wahlberechtigt.

Neben den Moderatoren waren in die Planung sowie in die Durchführung der Podiumsdiskussion die Schülerinnen Marieke Flatau (Q1c), Runa Haufe (8c) sowie der Schüler Raven Schult (Q2b) eingebunden. Ein besonderer Dank gilt außerdem Frau Frädrich für ihre Unterstützung.

Raven Schult (Q2b)

Leibniz forscht

Ihr Lieben,

bald ist es soweit und die lang erwartete Projektwoche startet.

Damit ihr euer Forschungsthema findet, könnt ihr euch hier von den vorgeschlagenen Domänen inspirieren lassen.

Alice Königs (für die Arbeitsgruppe "Leibniz forscht")

Deutsche Schulschachmeisterschaft WKM

In diesem Jahr fand die Deutsche Schulschachmeisterschaft in Kiel statt. Wir, die WK Mädchen des Leibniz-Gymnasiums Bad Schwartau, konnten uns dieses Jahr zum allerersten Mal hierfür qualifizieren und vertraten somit unser Bundesland gegen die Konkurrenz aus ganz Deutschland.

Würde uns der Heimvorteil einen Vorteil verschaffen können?

Wir waren schon sehr aufgeregt …

Vom 15.04. bis zum 19.04.2024 ging es voller Vorfreude für uns an die Bretter: Wioletta Janiak, Helene Engeln, Frederike Kray, Svenja Heinemeier und Zoe Joline Jakob. Unterstützt wurden wir von unseren Betreuern Herrn Nevermann und Frau Jakob.

Es ist schon toll, mit all den anderen Schülerinnen zu so einem Entscheidungsturnier zusammenzukommen. Die Nervosität war fast allen Teilnehmenden anzumerken. Trotz dieses Umstandes konnte Wioletta sich an Brett 1 mit 7 von 7 Punkten den 1. Platz in der Brettpunktwertung sichern. Leider lief es an den anderen Brettern für unsere Mädels nicht ganz so gut, sodass am Ende 7 Mannschaftspunkte und eine Gesamtbrettpunktzahl von 15 Punkten auf unserem Konto standen.

Die Veranstalter haben uns ein tolles Rahmenprogramm geboten. Hier ist besonders die am Mittwoch organisierte Bootsrundfahrt nach Laboe hervorzuheben.

Am Ende belegte unser Team den 12. Platz in der Gesamtwertung. Die Motivation der Mannschaft ist nun noch mehr gestiegen, sodass mit etwas mehr Fleiß und Übung vielleicht eine erneute Qualifizierung und eine bessere Platzierung möglich sind.

Unser besonderer Dank gilt der Haukohl-Stiftung sowie dem Leibniz-Gymnasium, die mit ihrer finanziellen Unterstützung die Teilnahme erst möglich gemacht haben.

Helene Engeln, Wioletta Janiak, Frederike Kray, Svenja Heinemeier, Zoe Jacob (Leibniz-Schach-Team)

Der große Tag

Jubel schallte am Freitag den 3. Mai vom neuen Sportplatz des Leibniz-Gymnasiums auf die Straße, denn der Einzug ins Finale wurde geschafft!

Bei dem Beach-Volleyball-Turnier der Jahrgänge 2007 bis 2009 hat sich das Leibniz-Gymnasium mit dem Gymnasium am Mühlenberg, der ESG und der Cesar-Klein-Schule viele spannende Spiele geliefert.

Jetzt spielen im Jungen-Team Luk und Maxim und im Mädchen-Team Maja und Hannah und schließlich im Mixed-Team Tom und Nelia für das Leibniz-Gymnasium um den Einzug in das Landesfinale, wo sie dann gegen Teams aus ganz Schleswig-Holstein antreten könnten. Die Team-Mitglieder sind in den Jahrgängen von der achten bis zur elften Klasse.

In dem ersten Satz gegen das GaM verlor das LG Mixed-Team mit 15:17 Punkten, im zweiten Satz gewann es mit 15:08 Punkten und im dritten Satz gewann das LG Mixed-Team auch wieder mit 15:10 Punkten. Das Jungen-Team hat auch gegen das GaM gewonnen. Das Mädchen-Team verlor zunächst gegen das GaM, doch im Finale gegen die ESG zeigte es seinen Kampfgeist und hat gewonnen.

Insgesamt haben alle Teams der Schulen ihre Stärke zeigen können und sich gegenseitig spannende Spiele geliefert.

Dorothee von Schubert (6b)
(basierend auf Interviews mit Frau Kleinschmidt und mit den Aktiven)

JtfO Tennis - Erster Sieg für die Mädchen U16

Vergangene Woche trat unsere Mädchenmannschaft der Altersklasse 3 zu ihrer ersten Partie gegen das Theodor-Mommsen-Gymnasium aus Bad Oldesloe an.

Marissa Löhrke holte den ersten Einzelpunkt für uns mit 6-3 und 6-1. Ihre kleine Schwester Maximilia und Emma Franzki lieferten sich ein hochkarätiges Match.

Kein Wunder, dass beide Mädchen bei den Talentsichtungen des Tennisverbandes und bei der Regionsauswshl dabei waren.

Am Ende hatte die ältere und größere Emma etwas mehr Kraft als unsere zudem verschnupfte Maxi, für die dieses sehr sehenswerte Match 5-7 und 4-6 ausging.

Wir wollten die Partie unbedingt mit zwei Doppelsiegen deutlich für uns entscheiden. Wir haben so viele gute Spielerinnen, dass die Entscheidung schwerfiel, wen wir aufstellen sollten. Am Ende siegten Mila und Alva zusammem souverän im zweiten Doppel und Marissa mit Lia im ersten Doppel.

Herzlichen Glückwunsch an euch, liebe Mädchen, und damit meine ich auch die erweiterte Mannschaft sowie alle helfenden Hände, Tim, Katrin, Jona, Claudia und Klaus vom Schwartauer Tennisverein.

Nun erwarten wir die Einladung zum Viertelfinale. Wir werden berichten - drückt uns die Daumen!

Levke Stenman (JtfO Tennis)

Die Entstehung der Bibel und das Basteln einer Schriftrolle

Wir hatten in Religion das Thema „Bibel“.

Als erstes haben wir die Bibel in ein Bücherregal eingeordnet. – Es gibt das Alte und das Neue Testament.

Mit Hilfe von spaßigen Rätseln haben wir gelernt, wie man Bibeltexte herausfindet. Wir haben uns auch angesehen, wie das Alte Testament entstanden ist – zuerst hat man sich nur Geschichten am Feuer erzählt!

Außerdem haben wir neue Sprachen und Schriften kennengelernt, nämlich die Hieroglyphenschrift, Hebräisch und Griechisch. Hebräisch liest man von rechts nach links und es gibt keine Vokale. Auf Griechisch konnten wir unseren Namen schreiben.

Im Anschluss erfuhren wir noch etwas über die 4 Evangelisten Markus, Matthäus, Lukas und Johannes. Wir haben gelernt, dass es verschiedene Materialien gab, auf denen später alle Geschichten aufgeschrieben wurden. Aus Papyrus sind Schriftrollen und sogar ganze Bücher entstanden. Am Ende bastelte jeder und jede von uns eine eigene Schriftrolle und mit diesen gestalteten wir eine eigene, kleine Ausstellung.

Es war ein sehr schönes Thema.

Lilly Ketzner (5b)

  • „Die 'Badewanne' und das Bistro sind tolle Orte, an denen ich gerne in meinen Freistunden lerne.“

    (Nil, Q2)
  • „Alle Lehrer sind sehr nett und die Schule hat einfach positive Vibes.“

    (Hedi und Maxim, 6)
  • „Das Bistro ist ein bezauberndes Plätzchen mit einer belebten und fröhlichen Stimmung.“

    (Kathleen, Q2)
  • „Es herrscht eine ruhige Stimmung, welche einen willkommen heißt.“

    (Filip, 9)
  • „Ich finde am Leibniz die große Auswahl an AGs, die Skifahrt und andere Möglichkeiten, sich zu engagieren, sehr besonders.“

    (Frederike, Q2)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, 9)
  • „Am Leibniz kann man gut in der Gemeinschaft arbeiten.“

    (Hannes und Mattis, 6)
  • „Wir haben eine außerordentlich starke Schulgemeinschaft.“

    (Catalin, Q2)
  • "Das Leibniz ist der perfekte Ort zum gemeinsamen Lernen, weil die Jahrgänge nicht abgetrennt voneinander, sondern untereinander agieren."

    (Henriette, 9)
  • „Die Auswahl an AGs und außerschulischen Aktivitäten ist einzigartig.“

    (Agnè, Q2)
  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Ich finde die Verbindung zwischen den älteren und den jüngeren Schülern sehr bemerkenswert.“

    (Dorothee, 6)
  • „Die Schule bietet ein angenehmes Umfeld zur Selbstentwicklung.“

    (Lara, Q2)
  • „Ich fühle mich am Leibniz so wohl, weil alle Lehrer versuchen, einen so gut wie möglich zu unterstützen und zu fördern.“

    (Leona, 9)
  • „Mir gefällt am Leibniz, dass die Schüler viele Möglichkeiten bekommen, den Schulalltag mitzubestimmen.“

    (Stefan, Q2)