• home
  • Der Leibniz-Blog

Tag des offenen Klassenzimmers

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen,

zusätzlich zu der am Donnerstag, dem 16. Februar 2023, stattfindenden Informationsveranstaltung für die 

zukünftigen fünften Klassen möchten wir den interessierten Eltern sowie Schülerinnen und Schülern der jetzigen vierten Klassen der Grundschulen auch einen Einblick in die lebendige Unterrichtspraxis am Leibniz-Gymnasium anbieten. Deshalb laden wir zu einem „Tag des offenen Klassenzimmers“ ein.

Dieser findet statt am Samstag, dem 26. November 2022, in der Zeit von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr.

An diesem Tag heißen die 5. und 6. Klassen Sie und euch in ihrem Unterricht willkommen. Dazu haben wir unsere sonst 45-minütigen Unterrichtsstunden in zwei Phasen von jeweils 20 Minuten geteilt. Eine genaue Übersicht über die Verteilung der Besucher mit einem Stunden- und Raum-Plan wird den Gästen beim Empfang bekannt gegeben. Außerdem bieten Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe ihre Unterstützung beim Finden der Räume an.

Bei Interesse melden Sie sich bitte in der Zeit vom 07. bis zum 16. November 2022 telefonisch unter der Nummer 0451 / 2000 720 im Sekretariat des Leibniz-Gymnasiums an. Sie werden dann so auf die verschiedenen Klassen verteilt, dass pro Unterrichtsphase fünf bis zehn Gäste anwesend sind. Mit einer „Besucherkarte“, die jeder Gast beim Empfang erhält, erfährt jeder, wo/wann er welchen Unterricht besuchen kann.

Wir werden uns bemühen, den interessierten Familien innerhalb des Zeitraumes von 8:30 Uhr bis 13:00 Uhr den Besuch von mindestens zwei Fächern zu ermöglichen, bitten aber nach den hohen Anmeldezahlen der vergangenen Jahre darum, dass die Viertklässlerinnen und Viertklässler gar nicht oder möglichst nur von einem Elternteil in den einzelnen Unterrichtsstunden begleitet werden. Außerdem freuen wir uns, wenn alle Besucher Masken tragen.

Bei Wartezeiten und für die Pausen wird in unserem Bistro für das leibliche Wohl gesorgt. Außerdem bieten Schülerinnen der SV auch eine Betreuung für jüngere Geschwisterkinder an. Zudem besteht die Möglichkeit, sich in der Pausenhalle an unseren Info-Ständen einen Überblick über die weiteren schulischen Angebote und Aktivitäten am Leibniz-Gymnasium zu verschaffen.

Viel Freude beim Besuch an unserer Schule!

Frau B. Jaecks (Orientierungsstufenleiterin)

Adventsbasar 2022

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Eltern,

im Dezember soll nach drei Jahren Corona-Pause wieder unser traditioneller Adventsbasar stattfinden. Daher würden wir uns sehr über kreative Standideen zum Thema „Weihnachten rund um die Welt“ freuen.

Der Adventsbasar wird am

Freitag, den 2. Dezember 2022,

von 15:00 bis 18:00 Uhr

im Leibniz-Gymnasium Bad Schwartau stattfinden.

Sofern uns Corona nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht, sollen dieses Jahr endlich wieder Basteleien und Plätzchen, aber auch die beliebte Tombola und Geisterbahn alle neugierigen Bad Schwartauer in vorweihnachtliche Stimmung versetzen.

Die Einnahmen (abzüglich der Materialkosten) dieses Tages werden wie immer für einen guten Zweck gespendet: Die Einnahmen kommen dem Projekt "LebensTräume" Bad Schwartau und dem Ronald McDonald Haus/UKSH Lübeck zugute - wir freuen uns, damit ein wenig Helfen zu können.

Die verbindliche Anmeldung erfolgt kurz nach den Herbstferien.

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch gerne an Josefine Slaby (Ea), Dila Babadag (Q1a), oder Maya Steinicke (Q1b) – z.B. über die Schul.cloud – wenden.

Eure SV

Biologie-Exkursion (Q2) in das LoLa der Universität zu Lübeck

Mit welchen Primaten sind wir Menschen näher verwandt? Den Büschelaffen, den Stummelaffen oder den Makaken? Und wie sind wir vier Primaten untereinander verwandt?

Und wer weiß schon, was Alu-Elemente sind? Diese Fragen und vor allem auch Fragen zu längst vergessener Theorie zur PCR- und Gelelektrophorese-Methode stellten sich uns bei dem Besuch des Lübecker offenen Labors, LoLa.

Am 08.11.2022 trafen wir uns um 08:47 Uhr vor dem LoLa-Turm der Universität Lübeck. Wir wurden von dem sehr freundlichen LoLa-Team empfangen und sogleich in die Laborsicherheit eingewiesen.

Danach ging es an die Arbeit, um die obigen Fragestellungen mithilfe der PCR-Technik und einer anschließenden Gelelektrophorese zu lösen. Es war schon sehr beeindruckend mit Pipetten zu arbeiten, die das Abmessen von Volumina von 0,5 µl ermöglichen. Lustig waren auch die sogenannten Vortex-Mixer, die es ermöglichten, kleine Flüssigkeitsmengen zu mischen.

Besonders gut hat uns dabei die Labormethode gefallen, mit der man sich einen sogenannten Mastermix zusammenstellt. Diesem Mastermix wird in aufeinander folgenden Schritten echte DNA der oben genannten Affen (Primaten) für die Ermittlung der Verwandtschaftsverhältnisse hinzugefügt.

Der Ausflug in das LoLa hat viele interessante Eindrücke und Informationen bei uns allen hinterlassen.

Johanna S. und Cord E. (Q2)

SRR nimmt an Lampionfahrt in Lübeck teil

In der dunklen Jahreszeit wird der Ruderbetrieb schwieriger, bietet aber auch die Möglichkeit, die Ruderboote mit Laternen zu schmücken und eine Lampionfahrt auszurichten. Dieses Jahr fand sie am Freitag, dem 4.11., statt.

Schon am Donnerstag trafen sich die Mitglieder der Schüler-Ruder-Riege, um die Boote zu schmücken. Am Freitag ruderten dann 15 Schülerinnen und Schüler nach Lübeck und wurden dort sehr nett von den Mitgliedern der LRG empfangen. Im Dunkeln starteten die Boote zu einer Rundfahrt und wurden von den Preisrichtern bewertet. Schülerinnen und Schüler des Johanneums, des Burkhardt-Gymnasiums und der Thomas-Mann-Schule nahmen an dem Ereignis teil, sodass über 10 geschmückte Boote zusammenkamen. Ein besonderer Dank geht an die Thomas-Mann-Schule, welche die Lampionfahrt organiserte.

Nach der Rundfahrt nahmen die Schülerinnen und Schüler noch eine Stärkung bei der LRG zu sich und ruderten dann zurück nach Bad Schwartau. Neben den erfahrenen Bootsführern nahmen auch viele 5.-Klässler teil, für die es ein ganz neues Erlebnis war.

Es war ein tolles Event für die SRR und die Zuschauer an Land in Lübeck!

Herr M. Behrend 

Fachtag zum Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Am 10. und 11. November 2022 besuchten die beiden Q1-Geschichtskurse von Frau Hesse sowohl das Stadtarchiv als auch die Stadtbibliothek Lübecks, um zum Thema Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg in und um Lübeck zu recherchieren. Die Idee hierzu legte nicht nur das Semesterthema mit seinem Menschenrechtsaspekt oder das Profilseminar mit seinem wissenschaftspropädeutischen Arbeiten nahe, sondern vor allem der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten mit seinem diesjährigen Thema "Mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen hat Geschichte".

Die beiden Geschichtskurse - das Sprachprofil sowie Geographie- und Physikprofil-Schülerinnen und -Schüler - hatten sich vor dem Fachtag in Gruppen, bestehend aus fünf bis sieben Jugendlichen, aufgeteilt. Diese jeweiligen Gruppen wiederum mussten sich Corona-bedingt (in das Archiv durfte nur eine begrenzte Personenzahl) abermals teilen, so dass die eine Hälfte das Stadtarchiv und die andere die Stadtbibliothek besuchen konnte, um dort jeweils zu ihren Projektthemen zu recherchieren.

Archiv: Um 8:30 Uhr, an beiden Tagen, traf die Archivgruppe zusammen mit Frau Hesse vor Ort ein. Anschließend wurden sie von Frau Letz und Frau Dr. Kruse, zwei Archivarinnen, begrüßt und in die Arbeit im Archiv eingewiesen. Eine kleine Teilgruppe hatte hierbei sogar die Gelegenheit, ins Allerheiligste des Stadtarchivs vordringen zu dürfen: das Magazin. Hier konnte ein Blick auf Originalurkunden der Stadt geworfen werden, welche in anderen Museen Lübecks lediglich als Kopien vorzufinden sind.

Danach wurden im Vorfeld des Fachtages herausgesuchte, projektrelevante historische Quellen auf den Tischen des Lesesaals im Archiv unter thematischen Gesichtspunkten ausgelegt, sodass sich die Gruppen mit ihren eigenen inhaltlichen Schwerpunkten auseinandersetzen konnten. Nach einem ersten vorsichtigen Herantasten an die alten Materialien (z. B. Akten, Bücher, Zeitungsartikel, Fotoalben, Aufsatzheftchen usw.) wurde fleißig gearbeitet.

Die Quellen wurden gründlich gesichtet, untereinander hinsichtlich etwaiger unterschiedlicher Perspektiven abgeglichen und schließlich gedeutet. Für eine Weiterarbeit in der Schule wurden sie zudem mitunter auch abfotografiert. Besonders die Zeitzeugenberichte und Bilder der Lübeckschen Nachkriegszeit bleiben den Schülerinnen und Schülern im Kopf. Diese Quellen waren zum einen sehr spannend und beeindruckend, allerdings auch bedrückend und erschreckend. Bei Fragen konnten sich die Schülerinnen und Schüler jederzeit an die Archivarinnen wenden, die sehr engagiert behilflich waren.

Um 14:00 Uhr beendete die Archivgruppe ihre historische Arbeit am außerschulischen Lernort, welcher viele Anregungen und Fragestellungen für die Weiterarbeit sowohl im Klassenraum und als auch daheim mitgegeben hat.

Bibliothek: Um 9:30 Uhr, an beiden Tagen, startete die Bibliotheksgruppe in ihren Fachtag. Treffpunkt war die Stadtbibliothek, bei der ihre Geschichtslehrerin bereits auf sie wartete. Noch vor der offiziellen Öffnungszeit, 10:00 Uhr, wurden sie vom Bibliothekar Herrn Funk durch die Räumlichkeiten geführt und er erläuterte ausführlich, wo man was wie finden kann. Danach gingen die Gruppen selbstständig durch die Bibliothek und suchten Werke für ihre jeweiligen Projektthemen. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich an Tische, die in der gesamten Bibliothek verteilt waren, setzen und ungestört arbeiten.

Auch hier wurden verschiedene Inhalte aus den Büchern zusammengefasst oder aber für die weiterführende Arbeit in der Schule abfotografiert, um sie später historisch korrekt einordnen und bewerten zu können. Bei Fragen konnten sich die Schülerinnen und Schüler immer an der Info, wo u. a. auch Herr Funk wieder anzutreffen war, melden. Hier wurde ihnen sehr freundlich und kompetent weitergeholfen. 

Besonders interessant fanden die Lernenden, wie viele Flüchtlingslager mit ihren zahlreichen Baracken es in der Nachkriegszeit alleine in Lübeck gab.

Um 15:00 Uhr beendete dann auch die Bibliotheksgruppe ihre Exkursion.

Der Fachtag hat den Schülerinnen und Schülern sehr gefallen und ihnen bei der Arbeit für den Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten sehr geholfen. Zugleich erwarben die Jugendlichen hier bereits Basiskompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens. 

Florian Dethloff (Q1e) und Tara Kröger (Q1d)

Ankündigung des SchulMusikFestivals 2022

Am 11. November 2022 ab 18:30 Uhr wird am Gymnasium am Mühlenberg (GAM) das SchulMusikFestival stattfinden. Der Eintritt kostet drei Euro. Nähere Informationen liefert das angehängte Plakat.

„Runder Tisch“ am Leibniz-Gymnasium: 10.11.2022, 18:30 Uhr

Nach langer Corona-bedingter Pause fand am 06.10.2022 endlich wieder ein „Runder Tisch“ statt.

Für alle, die neu dabei sein möchten: In dieser Runde werden verschiedene Themen diskutiert und Projekte verfolgt, die das Leibniz „voranbringen“.

So ist zum Beispiel die Überarbeitung der Homepage durch die tolle Zusammenarbeit von Lehrkräften und Eltern erfolgt.

Zudem gibt es schon länger den Arbeitskreis „Digitales am Leibniz-Gymnasium“. Dieser bietet Schülerinnen und Schülern, Eltern und

Lehrkräften die Möglichkeit, sich über die Entwicklung und die Ziele der medialen bzw. der digitalen Ausstattung an unserer Schule auszutauschen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer informieren sich über den Stand des Ausbaus der digitalen Infrastruktur und entwickeln im gemeinsamen Diskurs unter anderem den pädagogischen Rahmen für den Umgang mit privaten Endgeräten (Smartphones, Tablets) in der Schule allgemein sowie im Unterricht.

Bei unserem „ersten“ Treffen neulich rief Herr Dr. Matlok zunächst die einst begonnenen Themen (z. B. Leitbild für unsere Schule) in Erinnerung. Während die Gruppe „Digitales“ in einen anderen Raum wechselte, um an ihrem Thema weiterzuarbeiten, überlegten weitere Teilnehmerinnnen und Teilnehmer, welches Thema zuerst (wieder) aufgegriffen werden soll.
Aufgrund toller Vorarbeiten der Fachschaften „Sprache“ sind wir darin übereingekommen, dass es beim nächsten Treffen um die „2. Fremdsprache“ (Was spricht für/gegen Französisch, Latein oder Spanisch?) gehen soll.

Interessierte sind herzlich eingeladen - Schülerinnen, Schüler, Eltern und natürlich auch Lehrkräfte. Die Treffen finden in unregelmäßigen Abständen statt und dauern in der Regel 1,5 Stunden. Mehrmaliges Dabeisein wäre toll, ist aber kein Muss.

Bei unserem Treffen jüngst waren neben der Schulleitung, mehreren Lehrkräften und Eltern auch sechs Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe anwesend. Ganz toll, vielen Dank besonders für Euer Engagement.

Wir hoffen, wir sehen uns demnächst wieder!

Viele Grüße,

Frau A. Brunner & Frau U. Slaby (für die Gruppe „Runder Tisch“)

LEIDER VERSCHOBEN: Besuch eines Holocaust-Überlebenden am Leibniz-Gymnasium

Herr Jurek Szarf ist gebürtiger Pole. Beim Einmarsch der deutschen Truppen in Polen war er sechs Jahre alt.

Er kam dann mit seinen Eltern in das Ghetto Lodz; später in das KZ-Nebenlager Königs Wusterhausen. Dank der Deutschkenntnisse seiner Tante überlebte er das Ghetto als vermutlich einziges Kind. Er ist nie (abgesehen von zwei Tagen nach der Befreiung) zur Schule gegangen.

Nach der Befreiung entschied sein Vater, dass sie nicht nach Polen zurück gehen würden wegen der Sowjets. Er ist dann in die USA gezogen und kam dort zu Wohlstand. Dort lernte er seine zukünftige Frau kennen, eine gebürtige Deutsche, die ihren 1935 emigrierten Onkel besuchte.

Vor rund 30 Jahren sind sie aus familiären Gründen nach Deutschland umgezogen. Er spricht daher fließend Deutsch und Englisch.

Die Veranstaltung mit dem E- und dem Q2-Jg. KANN am Donnerstag, den 03.11.2022 LEIDER NICHT STATTFINDEN.

DER NEUE TERMIN WIRD HIER RECHTZEITIG BEKANNT GEGEBEN. 

Herr H. Tappe

 

¡Hola! Yo soy …

... Noelia, ich komme aus Spanien und ich bin 22 Jahre alt. Ich bin die spanische FSA (Fremdsprachenassistentin) am Leibniz-Gymnasium dieses Jahr.

Ich komme aus dem Norden Spaniens und lebe dort in einer kleinen autonomen Region namens Cantabria in der Nähe von Santander. Ich mag es sehr, in der Nähe des Meeres und des Strandes zu leben, weshalb es mir auch sehr in Bad Schwartau und der Umgebung gefällt.

Ich studiere Übersetzung und Dolmetschen in Spanien, denn ich mag Sprachen. Meine Hobbys sind Lesen und Reisen.

Meine Aufgabe an der Schule als FSA ist es, den Schülerinnen und Schülern zu helfen, ihre Scheu vor der spanischen Sprache zu verlieren, die Unterschiede zwischen Spanien und Deutschland zu vermitteln und eventuelle Zweifel an der Sprache zu beseitigen.

Ich bin dem Leibniz-Gymnasium sehr dankbar, dass ich so gut aufgenommen wurde und diese Erfahrung machen darf.

¡Hasta luego!

Noelia Perez

noelia perez

 

Foto-Blog von der Israel-Rundfahrt

Jeweils zehn Schülerinnen und Schüler vom Leibniz-Gymnasium, der Ernestinenschule und dem Katharineum befinden sich seit dem 17. Oktober für 14 Tage auf einer Rundfahrt durch Israel. Der unten stehende Link führt zum Foto-Blog der Reise.

Herr H. Tappe und Herr S. Horstmann

Einladung der Grundschulklassen- lehrerinnen und Grundschulklassenlehrer zur Hospitation und zum Austausch am Leibniz-Gymnasium

Wie bereits in den vergangenen Jahren sind die Grundschulklassenlehrerinnen und -klassenlehrer unserer jetzigen Fünft- (und Sechst-) -klässlerinnen und -klässler zu einem Treffen mit den derzeitigen Klassenleiterinnen und Klassenleiter (Frau Malchow, Frau Stenman, Herr Rehbein und Frau Westphahl) ins Leibniz-Gymnasium eingeladen.

Am Donnerstag, dem 03.11.2022, in der 6. Stunde (12:15 Uhr -13:00 Uhr) in den Klassenräumen 31 - 34 haben die Kolleginnen und Kollegen aus den Grundschulen die Gelegenheit, bei einer Unterrichtsstunde der Fünftklässlerinnen und -klässler zu hospitieren. Im Mittelpunkt soll aber in der 7. Stunde (13:10 Uhr -13:55 Uhr in Raum 46) der Austausch über den bisherigen Werdegang ihrer Schülerinnen und Schüler an unserer Schule stehen. Vielleicht bietet sich so eine weitere Möglichkeit, durch die Erfahrungen aus der Grundschulzeit den Werdegang der Kinder an unserer Schule möglichst förderlich zu gestalten.

Frau B. Jaecks (Orientierungsstufenleiterin)

Studienfahrt der Q2b nach London

26.09.2022, London: Nach ungefähr 15 Stunden Busfahrt haben wir es endlich geschafft. Wir sind in London! Die vergangenen Stunden waren für uns bereits ziemlich anstrengend, aber schon jetzt sehr

ereignisreich. Wir haben zwar versucht, die meiste Zeit im Bus zu schlafen, jedoch war das durch die Stopps an der Passkontrolle und der Fähre nicht so einfach. Trotzdem geht es, mit nur einem kurzen Halt an unserem Hostel, sofort weiter.

An unserem ersten Tag sollen wir vor allem Eines: viele Eindrücke sammeln! Mit der nahegelegenen Tube kommen wir schnell in die Stadtmitte, von wo aus wir den Buckingham Palace, Westminster Abbey, den Big Ben und die Tower Bridge besichtigen. Auf dem Borough Market, einer der ältesten Lebensmittelmärkte Londons, bekommen wir zum ersten Mal ein wenig Freizeit und können so selbst die kulinarischen Spezialitäten erkunden.

Natürlich dürfen für uns als gesellschaftswissenschaftliches Profil mit Geschichte als Profilfach die Historien der verschiedenen Orte nicht vernachlässigt werden, weshalb jeder von uns einen kleinen Vortrag vorbereitet hat. Um den Sky Garden besuchen zu können, müssen wir schließlich 35 Stockwerke mit dem Fahrstuhl fahren. Doch es hat sich gelohnt, bei gutem Wetter haben wir eine fantastische Aussicht über ganz London und die Wahrzeichen der Stadt.

Am Abend gibt es für einige von uns ein weiteres Highlight: den Fußball-Klassiker Deutschland gegen England in einem alten Pub.

27.09.2022: Auch der heutige Tag hat für uns einiges zu bieten. Zwar werden wir stets von einigen Regenschauern begleitet, allerdings gehört das zu einem typischen Tag in London auch irgendwo dazu. Nur einige Tube-Stations entfernt liegt das Harrods, welches eines der berühmtesten und luxuriösesten Warenhäuser der Welt ist und sich heute in einer historischen Umgebung befindet. Unser Budget reicht dort zwar nur für Souvenirs, jedoch ist es definitiv einen Besuch wert.

Unsere heutige Freizeit verbringen wir vor allem in der Oxford Street, eine der längsten Shoppingmeilen Londons. Gemeinsam erkundigen wir sowohl den Hyde Park, als auch die chinesische Kommune Chinatown. Obwohl wir auch diesen Abend alle ziemlich erschöpft sind, beschließen einige von uns das Musical „Wicked“ live zu sehen. Die Stimmung in dem Theater ist ausgezeichnet und macht auch diesen Abend zu etwas ganz Besonderem.

28.09.2022: Es liegen erneut rund anderthalb Stunden Busfahrt vor uns, um Oxford, die „City of Dreaming Spires", zu erreichen. Auch dort können wir uns die meiste Zeit selbst einteilen, um die berühmte Universitätsstadt zu entdecken. Um jedoch einen ersten Eindruck zu bekommen, machen wir gemeinsam eine Audio-Tour durch Teile der historischen Universität mit ihren bedeutendsten Sehenswürdigkeiten.

An unserem letzten Abend steht ein weiterer, ganz besonderer Programmpunkt an: eine Lichterfahrt auf der Themse. Die Stadt und ihre Attraktionen bei Dunkelheit zu sehen ist sehr beeindruckend und ein tolles Erlebnis, das uns alle begeistert.

29.09.2022: Nach einem letzten Frühstück im Hostel und dem allseits gehassten Kofferpacken geht es zu Fuß zum National History Museum, wo wir zwei Stunden Zeit haben, die Ausstellungen über Dinosaurier, Zoologie, Evolution und noch vielem mehr zu entdecken. Die Sammlungen sind insgesamt jedoch so umfangreich, dass die Zeit uns dort leider kaum reicht.

Mit einem der ikonischen doppeldecker Busse fahren wir in das besonders lebhafte und für den gleichnamigen Film bekannte Stadtviertel Notting Hill, wo wir unseren verbleibenden Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein genießen. Es steht noch ein letzter Einkauf an, um uns für die lange Rückfahrt zu versorgen. Am frühen Abend hat unser Aufenthalt in London dann leider ein Ende.

30.09.2022, Bad Schwartau: Es ist mittlerweile 12 Uhr, als wir an unserer Schule ankommen. Glücklich, überwältigt von allen Eindrücken, aber auch sehr müde, steigen wir aus dem Bus aus. Jedoch wissen wir, dass sich die Anstrengung, für alle Erfahrungen und Erlebnisse, die wir gesammelt haben, definitiv gelohnt hat.

Maybritt Rojko, Q2b

Bundesjugendspiele

Am Dienstag, den 20.09.2022, war es wieder soweit. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis E gaben ihr Bestes in den Disziplinen Laufen, Springen, Werfen.

Auch Petrus meinte es gut mit uns und spendete einen anfangs zwar noch kühlen, aber im Laufe des Vormittags immer schöner werdenden Tag mit strahlendem Sonnenschein.

Das Leibniz-Gymnasium sagt ein herzliches Dankeschön an die Sportfachschaft für die Gesamtorganisation, an den Q1-Jahrgang für die tatkräftige Hilfe beim Messen, Ordnen und Auswerten sowie an den Q2-Jahrgang für das leckere Verpflegungsangebot.

Mit dieser Veranstaltung verabschiedete sich das Leibniz-Gymnasium zugleich von seinem Sportplatz, der seit Ende September modernisiert wird.

Herr S. Horstmann (für die Sportfachschaft)

 

Schüleraustausch mit Frankreich

Das Leibniz-Gymnasium ist früher regelmäßig nach Frankreich gefahren, wir hatten sogar zwei Partnerschulen für verschiedene Jahrgänge. Die 7. Klassen konnten nach Villemoisson-sur-Orge, der Partnerstadt von Bad Schwartau, reisen, die 9. Klassen nach Saint Brieuc, wo wir Kontakt zu einem Lycée haben.


Leider sieht es zur Zeit nicht gut aus mit unseren Partnerschulen, aber wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr wenigstens nach Saint Brieuc fahren können. Auf jeden Fall aber gibt es für Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 - 11 die Möglichkeit, individuell einen Schüleraustausch zu machen, und zwar mit der Partnerregion von Schleswig-Holstein, den Pays de la Loire. Nähere Informationen finden Sie unter:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/fachinhalte/B/bildungInternational/austauschprogramme.html

Für die Fachschaft Französisch

Frau C. Lindow

 

Dazu die Karte.

Klassenfahrt der 8. Klassen nach Malchow

„Wir haben viele Herausforderungen gemeinsam geschafft.“ --- „Es war super – wir hatten Höhen und Tiefen.“ --- „Es war eine abenteuerliche, sportliche und witzige Klassenfahrt, in der wir als Klasse zusammengewachsen sind.“ (Zitate von Schülerinnen und Schülern)

Als am 05.09.2022 die Klassen 8a, b und c mit ihren sechs Lehrkräften mit zwei großen Reisebussen im beschaulichen Malchow im Süden von Mecklenburg-Vorpommern eintrafen, war noch nicht allen klar, wie actionreich diese Klassenfahrt vom 05.09. bis zum 09.09.2022 werden würde.

Die Inselstadt Malchow ist mit ihren 7.000 Einwohnerinnen und Einwohnern malerisch gelegen an der Mecklenburgischen Seenplatte, die freie Jugendherberge Malchow, in der wir vor Ort unterkamen, idyllisch am Rande eines Waldes.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler untereinander die ersten organisatorischen Hürden des Zimmerbezugs und der Einrichtung privater Snackdepots erfolgreich absolviert hatten, hielt der erste Tag für alle eine Stadtrallye durch Malchow bereit. Blauer Himmel und Sonnenschein waren die perfekten Begleiter dafür.

In den darauffolgenden Tagen wechselten die drei Klassen durch ein Programm, das mithilfe der Jugendherberge sowie den Übungsleiterinnen und Übungsleitern von Fit 4 Team spannende Aktionen beinhaltete, welche allesamt vor allem den Aspekt der Zusammenarbeit und des Teambuildings in den Fokus stellten. So galt es zum Beispiel, einen „Leitersprung“ von einer durch die Klasse gesicherten Leiter zu bewältigen oder als Klasse kooperativ einen Niedrigseilparcours zu überwinden. Hierbei mussten die Stärken und Schwächen jedes Gruppenmitgliedes geschickt bedacht werden, sodass alle gemeinsam zum Ziel gelangen konnten.

Auch eine lange Fahrradtour durch die schöne Umgebung wurde unternommen, die in einigen Fahrten auf der nahegelegenen Sommerrodelbahn mündete.

Die abenteuerlichen Tage wurden ergänzt durch ausgelassene Abende, zum Beispiel gemeinsam am Lagerfeuer mit Stockbrot.

Insgesamt ist die Klassenfahrt nach Malchow für alle eine spannende Woche gewesen, in der ein Kennenlernen auf ganz persönlicher Ebene stattfinden konnte.

Frau S. Wolf und Frau K. Stender (begleitende Lehrerinnen)

 

  • „Ich würde es anderen Schülern und Schülerinnen empfehlen, da das Leibniz der perfekte Ort ist, um gemeinsam viele schöne Augenblicke zu erleben."

    (Ole, Q1)
  • „Die kurzen Tage ohne Nachmittagsunterricht finde ich super."

    (Stefan, Kl. 9)
  • „Das Leibniz ist sehr hilfreich und auch die beste Schule der Welt."

    (Peer, Kl. 6)
  • „Ein bisschen Keks steckt in jedem von uns."

    (Joon, Kl. 9)
  • „Ich finde besonders schön, dass die Pausenhalle so gemütlich ist."

    (Ida, Kl.6)
  • „Für mich bedeutet ‚Wir sind Leibniz‘, dass niemand ausgeschlossen wird."

    (Pia, Q1)
  • „Unsere guten Lehrer sind immer darauf aus, aus uns selbstständige Erwachsene zu machen."

    (Svea, Q1)
  • „Ich mag besonders gerne die Fachräume."

    (Jakob, Kl.6)
  • „Das Bistro ist genial."

    (Herr M. Rehbein, Lehrer)
  • „Es ist nicht zu leicht und nicht zu schwer."

    (Filip, Kl.6)
  • „Jeder Schüler wird so gut gefördert wie möglich und wir haben viele Möglichkeiten, uns zu entfalten."

    (Linda, Kl.9)
  • „Ich schätze die gemeinschaftlichen Aktionen, die einem ans Herz gewachsen sind: Skifahrt, Adventsbasar, Sponsorenlauf."

    (Laurin, Q1)
  • „Diese Schule ist gewachsen, sie ist wie ein Dorf für mich."

    (Herr M. Kunau, Lehrer)